Reviewed by:
Rating:
5
On 14.11.2020
Last modified:14.11.2020

Summary:

Diese Bonusangebote Гberzeugen mit meist einfachen Bonusbedingungen und bieten.

Titanic Geschichte Wahr

Wohl nicht die wahre Geschichte. Aber ist das, was Regisseur Cameron mit größter Akribie und Liebe zum Detail auf die große Leinwand bannte. Die Geschichte nicht aber der Untergang der Titanic. Das Schiff galt als unsinkbar wegen der Erfindung der Schotten, war es aber nicht. Denn dies waren nicht. 96 Jahre nach dem Untergang des Luxus- Liners erzählt eine Engländerin die wahre Geschichte der Kino-Romanze von Kate Winslet und.

Titanic wahre geschichte?

Isidor und Ida Straus haben zusammen gelebt - und sind zusammen gestorben. Ihre Liebesgeschichte bleibt jedoch bis heute unvergessen. Die Geschichte nicht aber der Untergang der Titanic. Das Schiff galt als unsinkbar wegen der Erfindung der Schotten, war es aber nicht. Denn dies waren nicht. ridgelinehelicopters.com › Kino › Kino News › Kino Nachrichten: TV-Tipps.

Titanic Geschichte Wahr "Ich habe mit dir gelebt und ich werde mit dir sterben!" Video

Titanic - 100 Jahre nach der Katastrophe - Terra X (Doku)

Die Titanic, Meter lang, 28 Meter breit und über 50 Meter hoch war ein beeindruckendes Schiff und ließ alle anderen Schiffe im Hafen wie kleine Zwerge erscheinen. Die Jungfernfahrt nach New York stand nun unmittelbar bevor, alle Passagiere waren bereits an Bord gegangen. Dank neuer Forschungsarbeiten kommt die Wahrheit, die über hundert Jahre verborgen blieb, ans Tageslicht. Wissenschaftler haben die Theorie, dass ein Eisberg. Die Geschichte der Titanic wurde auch in einem Broadway-Musical unter dem Titel Titanic – Das Musical wiedergegeben, das von 19lief. In den Jahren 20wurde das Musical in den Niederlanden aufgeführt, und – lief es in Deutschland in der Neuen Flora in Hamburg. Die Geschichte nicht aber der Untergang der Titanic Das Schiff galt als unsinkbar wegen der Erfindung der Schotten, war es aber nicht. Denn dies waren nicht auf das erste Klasse Deck aus. Träume werden wahr Das sterbende Paar aus 'Titanic': Ihre wahre Geschichte ist herzzerreißend! Um Uhr sank die Titanic und beendete das Leben von rund Menschen – darunter. Isidor und Ida Straus haben zusammen gelebt - und sind zusammen gestorben. Ihre Liebesgeschichte bleibt jedoch bis heute unvergessen. Leonardo DiCaprio und Kate Winslet sorgten in 'Titanic' für. April Eine große Menschenmenge hatte sich im Hafen von Southampton (England) eingefunden, um das derzeit größte Passagierschiff der Welt zu bestaunen. Die Titanic, Meter lang, 28 Meter breit und über 50 Meter hoch war ein beeindruckendes Schiff und ließ alle anderen Schiffe im Hafen wie kleine Zwerge erscheinen. Geschichte Die letzte Nacht auf der Titanic Ruth Becker überlebte den Untergang des Dampfers "Titanic" mit über Menschen an Bord. Doch erst im hohen Alter begann sie davon zu erzählen, ihren Kindern und Enkeln. Es ist die Geschichte eines Mädchens, das keine Angst hatte, als es mit dem Rettungsboot auf dem Nordatlantik triebAuthor: ridgelinehelicopters.com

Übersicht Schule. Das deutsche Schulsystem. Wohlfühlen in der Schule. Richtig lernen. Nach Auswertung der bei dieser Sonarabtastung gefundenen Schäden sowie computergestützter Flutungsberechnungen hat sich folgende Verteilung der Öffnungsflächen ergeben:.

Bei der Ermittlung möglicher Unglücksursachen standen auch Untersuchungen der beim Bau verwendeten Materialien im Mittelpunkt.

Werkstoffkundliche Untersuchungen an geborgenem Stahl der Titanic zeigten eine bei der zum Kollisionszeitpunkt herrschenden Temperatur sehr geringe Zähigkeit.

Die Theorie wird allerdings von verschiedener Seite angezweifelt. Die Veränderungen im Stahl der Titanic können sich auch durch die speziellen Bedingungen in der Tiefsee ergeben haben.

Bilder des Baus der Titanic und der Olympic zeigen Stahlplatten, die sowohl für das eine wie für das andere Schiff verwendet wurden. Zudem wurde damals weltweit im Schiffbau überall etwa der gleiche Stahl verbaut, wie beispielsweise beim in Newcastle gebauten russischen Eisbrecher Krassin , der noch immer uneingeschränkt seetüchtig ist.

Auch die fertiggestellte Queen Mary wurde aus der gleichen Stahlsorte gebaut, wobei die Stahlplatten in Bezug auf die Herkunft und Dicke identisch mit denen der Titanic sind.

Dabei scheint nicht nur die Stabilität des Niets selbst, sondern auch die Umgebung der kalt gestanzten Nietlöcher in den Stahlplatten problematisch, da sich dort durch den Stanzprozess Mikrorisse bildeten.

Schon nach der Kollision der Olympic mit der Hawke im September hatte Edward Wilding nach der Begutachtung des Olympic-Schadens die Methode der Plattenverbindung als verbesserungswürdig eingestuft und eine Diskussion um Veränderungen bei zukünftigen Schiffen angeregt.

Einige weitere Theorien zur Unglücksursache befassen sich mit den Auswirkungen des Feuers in einem Kohlebunker auf der Steuerbordseite zwischen den Kesselräumen fünf und sechs.

Er vertritt die Ansicht, dass nach den Aufzeichnungen der Hafenfeuerwehr von Southampton ein Schwelbrand im besagten Bunker den Kapitän dazu bewog, trotz der Gefahr von Eisbergen schneller zu fahren, als es der Situation angemessen gewesen wäre.

Das Feuer könnte auf die damals übliche Methode bekämpft worden sein, indem die Kohle aus dem betroffenen Bunker schneller als üblich in die Kessel geschaufelt wurde, um an die brennende Kohle heranzukommen.

Das Schiff sei deshalb mit überhöhter Geschwindigkeit im Eisberggebiet gefahren und ein rechtzeitiges Verlangsamen daher unmöglich gewesen.

Laut der Theorie versank nicht die Titanic im Nordatlantik, sondern ihr Schwesterschiff, die Olympic. Der Versicherungsbetrug basierte laut den Autoren auf einem Unfall der Olympic, der sich während ihrer fünften Nordatlantikfahrt ereignete.

Damals kollidierte sie mit dem britischen Kriegsschiff Hawke und erlitt schwere Beschädigungen an der Steuerbordseite des Rumpfes.

Während sie in der Werft repariert wurde, lag sie neben der im Bau befindlichen Titanic. In diesem Zeitraum sollen laut der Theorie die Namensschilder der Schiffe vertauscht worden sein, um die beschädigte Olympic im Atlantik untergehen zu lassen und die wahre Titanic als Olympic weiterfahren zu lassen, um sich Folgereparaturen zu sparen und die Versicherungssumme der Titanic zu erhalten.

Als Indiz dafür wird unter anderem angegeben, dass J. Morgan , der Eigner der Titanic, seine bereits gebuchte Überfahrt aus Krankheitsgründen nicht antrat.

Dieser Theorie widersprechen jedoch einige Bauteile, die seit der Entdeckung des Wracks durch Robert Ballard im Jahre untersucht wurden. Auf allen geborgenen Objekten ist die Baunummer der Titanic und nicht die der Olympic eingeprägt.

Zudem ist die von den Autoren als grundlegend gewertete Annahme, die beiden Schwesterschiffe seien nahezu vollständig identisch und daher leicht austauschbar gewesen, unzutreffend.

Einige Theorien beschäftigen sich auch mit der Frage, ob die damaligen Wetterumstände und meteorologischen Verhältnisse einen Einfluss auf die Katastrophe hatten.

Donald Olson, Professor für Astrophysik an der Texas State University , vertritt die Theorie, dass verschiedene astrophysikalische Phänomene für eine Wanderung der Eisberge nach Süden verantwortlich seien.

Im Januar sei der Vollmond der Erde so nah wie seit 1. Das alles soll dazu geführt haben, dass die dabei wirkenden Kräfte und Gravitationsschübe einen ungewöhnlichen Tidenhub verursacht haben, der in Grönland abgebrochene und in den seichten Gewässern vor Neufundland und Labrador steckengebliebene Eisberge befreit und sie südwärts bewegt habe, beispielsweise indem die Eisberge in den Labradorstrom geraten seien.

Einem Bericht von Lane Wallace zufolge ist eine Beeinflussung der Eisberglage durch den Tidenhub unwahrscheinlich, eher würde diese von einem komplexen System aus Meeresströmungen und Witterungsverhältnissen bestimmt.

Die Reisezeit von Eisstücken von Grönland in die Gegend des Breitengrads betrage ohnehin 1—3 Jahre. Vielmehr sei die Ursache für die vielen Eisberge der raue Winter Einer Untersuchung von Tim Maltin zufolge herrschte in der damaligen Aprilnacht ein besonderes optisches Phänomen, eine Super-Refraktion, vor.

Dabei lag durch die thermale Inversion eine vom kalten Labradorstrom abgekühlte Luftschicht unterhalb einer vom warmen Golfstrom aufgewärmten Luftschicht.

Durch diesen Effekt wurde Licht ungewöhnlich stark widergespiegelt, und es entstand ein falscher, zweiter Horizont über dem realen.

Dazwischen bildete sich ein Dunst, den auch die beiden Matrosen Lee und Fleet im Krähennest bemerkten. Folglich wurde der Eisberg erst entdeckt, als es zu spät war.

Durch ebendiese Super-Refraktion erschienen ferne Objekte auch näher, weshalb die Besatzung der Californian die Titanic vermutlich als kleines und nahes Schiff wahrnahm.

Die abgesendeten Morsesignale konnten des Weiteren nicht durch die Luftschichten bis zur Titanic dringen. Dabei war dieses Prädikat schon lange Zeit zuvor als Werbung für diverse Schiffe genutzt worden.

So war schon die Great Eastern von in viele wasserdichte Abteile unterteilt. Da die Great Eastern als Passagierschiff erfolglos blieb und nur als Kabelleger Geld erwirtschaftete, wagte kein Reeder mehr eine kompromisslos auf Sicherheit ausgerichtete Konstruktion.

Vielmehr rückte der Passagierkomfort in den Mittelpunkt des Interesses. Die wasserdichte Einteilung von Schiffen ist damals wie heute ein Kompromiss zwischen der Sicherheit auf der einen und der wirtschaftlichen Nutzbarkeit sowie den Baukosten auf der anderen Seite.

Die wasserdichte Unterteilung war wie folgt aufgebaut: Über dem Kiel befand sich ein knapp zwei Meter hoher, zellularer Doppelboden, der aus 44 wasserdichten Abteilen bestand.

Das bedeutet, dass bei gleichzeitiger Flutung beliebiger zwei nebeneinanderliegender dieser 16 Abteile die Schwimmfähigkeit niemals gefährdet gewesen wäre.

Bei 4-Abteilungs-Flutungen lag das Schottendeck in vier Fällen die vordersten vier sowie die hintersten vier Abteile und zwei Kombinationen unter Beteiligung von Kesselraum 1 immer noch über der Wasserlinie.

Und selbst bei einer Flutung aller vorderen fünf Abteile hätte sich die Titanic, zumindest unter den Bedingungen in der Unglücksnacht, mit hoher Wahrscheinlichkeit noch sehr lange über Wasser gehalten.

Eine längere Schwimmfähigkeit bei gleichzeitiger Flutung von 6 der 16 wasserdichten Abteile, wie nach der Kollision mit dem Eisberg geschehen, war aber rein rechnerisch in keinem Fall möglich.

Eine solch weitreichende Schiffsbeschädigung aufgrund eines Unfalls hat sich in der Geschichte der Schifffahrt bislang auch nur einmal ereignet.

Der Versuch, Schiffe mit noch weiter reichenden Beschädigungen schwimmfähig zu halten, würde nicht nur Schwierigkeiten bei der wasserdichten Unterteilung mit sich bringen und enorme strukturelle Anforderungen an die Stabilität stellen.

Nach dem Untergang der Titanic wurde bei deren Schwesterschiff Britannic ein solcher Versuch unternommen. Doch im Ersten Weltkrieg zeigte sich, dass unter ungünstigen Umständen bereits eine einzige Mine ausreichte, um die Britannic zu versenken.

Besonders hervorzuheben an der wasserdichten Einteilung der Titanic bleibt, dass sie selbst bei fortgeschrittener Flutung noch eine stabile Schwimmlage ermöglichte.

Üblicherweise entwickeln Schiffe unter solchen Bedingungen starke Schlagseiten, was eine geordnete Evakuierung nahezu unmöglich macht.

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde dann verstärkt an verbesserten Evakuierungsmöglichkeiten gearbeitet, da man eingesehen hatte, dass der Erhalt der Schwimmfähigkeit stark beschädigter Schiffe nicht unbegrenzt möglich ist.

Unklar ist bislang immer noch, wie genau die Titanic auseinandergebrochen ist. Dabei wurde erstmals auch der östliche Teil des Trümmerfeldes untersucht.

Man fand zwei Teile des Doppelbodens mit einer Gesamtlänge von knapp 18 m. Sie waren komplett über die gesamte Breite des Schiffes erhalten.

Erkannt wurde das an den vorhandenen Schlingerkielen , die an beiden Seiten der Fundstücke einwandfrei erhalten waren und stellenweise noch die rote Farbe des letzten Anstrichs aufwiesen.

Basierend auf den gemachten Videoaufnahmen konnte festgestellt werden, dass die beiden gefundenen Doppelbodenstücke an den Bruchenden zusammenpassen.

Bei einer näheren Betrachtung der Doppelbodenteile wurde von Roger Long die neue Vermutung angestellt, dass das Schiff anders auseinanderbrach als bisher angenommen.

Nach Longs Überlegungen hätte beim bisherigen Modell der Doppelboden gestaucht sein müssen, während die oberen Decks der Titanic an dieser Stelle sauber auseinandergebrochen wären.

Am Wrack kann man jedoch erkennen, dass an der Bruchstelle die Decks nach unten gezogen sind und keine saubere Bruchstelle haben.

Die Enden der oberen Decks an den Bruchstellen könnten aber ebenfalls durch die Wucht des Aufpralls auf den Meeresgrund nach unten verbogen worden sein, da durch die enorme Beschädigung an den Bruchstellen keine strukturelle Stabilität mehr vorhanden war.

Das ist z. Long hat die Theorie aufgestellt, dass das Heck der Titanic bereits anfing abzubrechen, als es mit ca. Der Bruch fing demnach an den oberen Decks an und zog sich bis zum Kiel.

Der stabile Kiel — das Rückgrat eines jeden Schiffes — verhinderte jedoch zunächst das Abbrechen des Hecks. An der Bruchstelle drückte nun der unter Wasser liegende Bug gegen das sich über Wasser aufrichtende Heck, so dass die Decks an dieser Bruchstelle eingedrückt wurden.

Die Dynamik des Zerbrechens mit der unkalkulierbar zunehmenden Leckfläche ist wohl kaum berechenbar. Während offensichtliche Fehler wie beispielsweise aus dem Zeitungsartikel Alle gerettet in heutiger Literatur nicht mehr zitiert werden, sind andere auch heute noch weit verbreitet.

Zudem wurden bei Bildern über den Untergang übertriebene Darstellungen gewählt, um einen kolossaleren Eindruck zu erzielen. Vor allem in Fernsehdokumentationen werden oft andere Schiffe als die Titanic gezeigt.

Manchmal handelt es sich um die Olympic, nicht selten aber um einen beliebigen anderen Vierschornstein-Dampfer, zum Beispiel die Lusitania.

Zudem zeugen viele Behauptungen und Erklärungen in solchen Dokumentationen und auch in der Literatur von mangelhafter Recherche oder technischem Unverständnis der Autoren.

Aber auch offizielle Dokumente sind nicht fehlerfrei. So ist der bekannteste Fehler des Abschlussberichtes der britischen Untersuchungskommission die Behauptung, das Schiff sei beim Untergang nicht auseinandergebrochen, obwohl mehrere Überlebende das bezeugt hatten.

Zusätzlich zu den verbreiteten Irrtümern existieren auch viele Anekdoten aus der Unglücksnacht, die nur in seltenen Fällen gänzlich der Wahrheit entsprechen dürften: Passagiere, die Eisberg-Eis für ihre Getränke bestellt oder sich für den Untergang noch extra vornehm gekleidet haben sollen, Männer, die als Frau verkleidet in ein Rettungsboot gelangt seien, oder die Kapelle, die in den letzten Minuten den Choral Näher, mein Gott, zu dir gespielt habe.

Das sind nur einige Beispiele von zahlreichen zweifelhaften Geschichten um den Untergang, die in der Literatur zu finden sind und nur selten hinterfragt werden.

Die gravierendsten Irrtümer über die Titanic, die auch heute noch oft propagiert werden, folgen in detaillierterer Erklärung:.

Diese Darstellung, in der das Schottensystem der Titanic häufig mit einer Eiswürfelschale verglichen wird, ist nicht nur falsch, sondern sorgt auch für viel Verwirrung.

Es erweckt nämlich den Eindruck einer Fehlkonzeption der wasserdichten Einteilung der Titanic, weil behauptet wird, die Schotten seien zu niedrig gewesen.

Um einen Sechs-Abteilungs-Standard zu erreichen, was notwendig gewesen wäre, um eine längere Schwimmfähigkeit angesichts der ausgedehnten Schäden nach der Eisbergkollision zu gewährleisten, hätte es nicht ausgereicht, nur die Schotten zu erhöhen.

Vor allem die Stabilität des Rumpfes hätte deutlich verstärkt werden müssen, um die strukturelle Integrität unter dieser enormen Belastung zu erhalten.

Das bereits erwähnte Eiswürfelschalenmodell trifft auch nicht auf das Schiff zu, denn die Schotten waren nicht oben offen, sondern durch Decks begrenzt, die allerdings nicht wasserdicht waren in dem Sinne, dass sich Öffnungen z.

Luken oder Schächte in ihnen befanden, die nicht versiegelt werden konnten. Horoskop Diese Sternzeichen beflügelt die Jungfrau-Saison ab dem Maya-Horoskop: Was besagt deins?

Brigitte folgen Facebook Instagram Pinterest. Isidor und Ida Straus haben zusammen gelebt - und sind zusammen gestorben. Ihre Liebesgeschichte bleibt jedoch bis heute unvergessen.

Jetzt anmelden Shopping-Newsletter Enthüllt: Darum musste Leo in "Titanic" wirklich sterben Kennst du alle? Das sind die schönsten Liebesfilme aller Zeiten 58 Bilder So sieht das kleine Mädchen aus "Titanic" heute aus!

Video Bewegend: Sterbende 27 erklärt, was im Leben wirklich wichtig ist Zum Abschied blickten sie sich noch tief und sehnsüchtig in die Augen.

Würde sich das Liebespaar je wiedersehen? Das Rettungsboot entfernte sich immer mehr von der Titanic. In dieser klaren und kalten Nacht sah man von der Entfernung aus die verzweifelten Rettungsversuche der Menschen.

Roberta sah wie die Titanic plötzlich aufrecht aus dem Wasser schoss, bis es im rechten Winkel sanft hinabtauchte, immer noch mit vielen Menschen an Bord.

Robertas Herz pochte wild, was war mit ihrem Steward passiert? Plötzlich war die Titanic komplett abgetaucht und verschwunden in den Tiefen des Atlantiks.

Roberta hörte Schreie von den im Wasser treibenden Menschen, war ihr geliebter Steward dabei? Die Rettungsboote ruderten aber von den um Hilfe Rufenden weg, aus Angst, ihr Boot könnte kentern, obwohl noch genügend Platz in den Booten war.

Die Hilfeschreie wurden immer schwächer, bis sie allmählich ganz verstummten. Roberta Maioni sah ihren geliebten Steward nie wieder, er hatte den Untergang der Titanic nicht überlebt.

Die Maschinen waren abgestellt. Was hatte das zu bedeuten? Rasch warf sich Ruths Mutter einen Morgenmantel über, lief auf den Gang und fragte den nächsten Steward.

Gute Nacht. Doch es kam anders. Die Passagiere wurden alarmiert: Sofort Schwimmwesten anlegen und nach oben, an Deck! Nicht einmal mehr zum Anziehen der Kinder war Zeit.

Ruth und ihre Mutter packten die beiden Kleinen und eilten über die Treppen fünf Stockwerke hoch an Deck. Dort erfuhren sie: Die "Titanic" hatte einen Eisberg gerammt.

Wasser drang in den Luxusdampfer ein, zu viel Wasser. Die angeblich unsinkbare "Titanic" war nach der Kollision mit dem Eisberg nicht mehr zu retten.

Von diesen Behauptungen ist nur die mit den Rettungsbooten wahr. Wer ins eiskalte Wasser gefallen ist, konnte nur wenige Minuten überleben.

Aber damals musste ein Schiff nicht so viele Rettungsboote haben, dass alle Mitreisende Platz gehabt hätten. Die Leute von der Titanic haben sich an die Regeln gehalten und hätten das Unglück wohl nicht verhindern können.

Der Eisberg schwamm weiter südlich als man das von Eisbergen gewohnt war.

Einigkeit besteht darin, dass in der Nacht ein Schiff in südlicher Richtung zu erkennen war. Der Gefahr des Eises, das durch den Labradorstrom teils weit nach Süden transportiert wird und schon vor der Merkur Gaming für zahlreiche Havarien gesorgt hatte, wurde durch die Gründung der internationalen Eispatrouille am 7. Was auch immer die beiden Männer genau besprochen haben, es mindert die Verantwortung des Kapitäns für sein Schiff nicht im Geringsten. Diese Erkenntnisse führten Verstecken Clipart einer langen Liste neuer Vorschriften. Keiner der Musiker überlebte den Untergang. Brigitte folgen Facebook Instagram Pinterest. Garzke et al. Die "Titanic" war völlig neu, es roch sogar noch nach Farbe. Mit dem sinkenden Ozean-Riesen wurden Abba Kostüme Selber Machen Passagiere und Seeleute vom eiskalten Meer verschlungen - es gab viel zu wenig Rettungsboote. Das Schiff sei deshalb mit überhöhter Geschwindigkeit im Eisberggebiet gefahren und ein rechtzeitiges Verlangsamen daher unmöglich Best Slot Games. ridgelinehelicopters.com › news › titanic-der-echt-jack-dawson-verklagt-james-ca. Vor genau Jahren sank die Titanic. enttäuschen: Die unglaublich romantische Liebesgeschichte von Rose DeWitt und Das ist wahr. Die beiden hat es tatsächlich gegeben und deren Urenkel erzählt nun ihre wahre Geschichte. am , Titanic: Isidor Straus, 67, und seine Frau. Isidor und Ida Straus haben zusammen gelebt - und sind zusammen gestorben. Ihre Liebesgeschichte bleibt jedoch bis heute unvergessen.

в… Die neuen Online-Casinos sind ein Synonym Titanic Geschichte Wahr Sicherheit - Sicherheit Titanic Geschichte Wahr. - Die Titanic: hoch wie ein zehnstöckiges Haus

Das es die katasdropfe wirklich gab ist mir schon klar.
Titanic Geschichte Wahr
Titanic Geschichte Wahr Isidor wurde in einem Mausoleum in New York beigesetzt. Presse und Schaulustige sollten ferngehalten Brasilianischer Rennfahrer, die Zollformalitäten wurden übergangen, damit die Überlebenden schnell Casino Neu Ulm Familien und Freunden zugeführt werden konnten. Selbst Kapitäne der Hauptkonkurrenten erklärten, dass sie unter den gleichen Umständen genauso gehandelt hätten. Offiziere und Stewards erhielten zuvor durch Chefoffizier Henry T. Breitengrads betrage ohnehin 1—3 Jahre. April Statt der teilweise möglichen Kapazität von 65 Passagieren wurden viele Boote nur zur H. Angeblich war der Fernrohrschrank während der Rommekarten Fahrt der Titanic verschlossen, weil der Schlüssel sich bei einem Offizier befand, der vor der Fahrt abkommandiert worden war, sich also nicht an Bord befand.

Das Problem der finanziellen Transaktionen Titanic Geschichte Wahr 1995 durch die Firma Cryptologic Titanic Geschichte Wahr, gibt es beim Bonus kein. - Inhaltsverzeichnis

Nach der Anhörung lehnte das Gericht am 2.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

2 Kommentare

Bashakar · 14.11.2020 um 08:09

Ich berate Ihnen, die Webseite zu besuchen, auf der viele Artikel in dieser Frage gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.